NRW

Mutmaßliches Mitglied syrischer Terrorgruppe angeklagt

Extremismus

Mittwoch, 24. Februar 2021 - 15:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Karlsruhe/Düsseldorf. Wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der syrischen Terrorgruppe Junud al-Sham hat die Bundesanwaltschaft einen Mann vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf angeklagt. Der Deutsche mit radikal-islamistischer Einstellung sei Ende August festgenommen worden und seither in Untersuchungshaft, teilte die Behörde am Mittwoch in Karlsruhe mit. Sie wirft ihm zudem vor, gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben.

Im Jahr 2013 soll der Mann nach Syrien gereist sein, um dort den bewaffneten Kampf gegen das syrische Regime aufzunehmen. Ziel sei gewesen, einen islamischen, an den Regeln der Scharia ausgerichteten Staat zu errichten. Er erhielt den Angaben zufolge eine mehrwöchige militärische Kampfausbildung sowie eine Kalaschnikow, kommandierte eine Gruppe von Kämpfern, übernahm Wachdienste und Kurierfahrten. Außerdem habe der Mann zwei deutschsprachige Propagandavideos als Sprecher mitproduziert, mit denen um Mitglieder geworben wurde.

Der Beschuldigte kehrte wenige Monate später nach Deutschland zurück. Warum er erst fast sieben Jahre danach in Bonn an seinem Wohnort festgenommen wurde, teilte die Bundesanwaltschaft nicht mit.

© dpa-infocom, dpa:210224-99-575380/2

Ihr Kommentar zum Thema

Mutmaßliches Mitglied syrischer Terrorgruppe angeklagt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha