NRW

Mutmaßliches Zellen-Video mit Waffe: Durchsuchungen in JVA

Justiz

Mittwoch, 9. Dezember 2020 - 12:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Ein womöglich in einer Zelle entstandenes Video mit einer Waffe hat zu Durchsuchungen in der Kölner Justizvollzugsanstalt geführt. Das teilte ein Sprecher der Landesjustizvollzugsdirektion am Mittwoch mit. Waffen oder andere verbotene Gegenstände seien allerdings nicht gefunden worden. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Blick aus einer Zelle in einer Justizvollzugsanstalt. Foto: Oliver Berg/dpa/Illustration

Das Video war auf einem Twitter-Kanal mit dem Namen „Pulverteufel_LG“ veröffentlicht worden. „Pulverteufel“ gilt als Synonym für einen Angeklagten, gegen den am Kölner Landgericht ein Prozess wegen Vortäuschens einer Straftat läuft. Er soll 2018 zu einem Prozesstermin eine Butterbrotdose mitgebracht haben, in der sich weißes Pulver befand. Der Vorfall führte zu einem Großeinsatz. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Pulver um Traubenzucker handelte.

In dem Video ist nun zu sehen, wie ein Mann - womöglich der Angeklagte - allem Anschein nach eine Gefängniszelle filmt. Dem Titel zufolge sollen die Aufnahmen aus der JVA in Köln stammen. Dabei präsentiert der Mann unter anderem Bargeld und eine Pistole. Ob das Video echt oder technisch manipuliert wurde, blieb zunächst unklar. Es wurde am Sonntag auf dem Twitter-Kanal verlinkt.

Die Leitung der JVA gehe davon aus, dass die Aufnahmen nicht im aktuellen Haftraum des Mannes entstanden seien, erklärte der Sprecher der Landesjustizvollzugsdirektion. Das Justizministerium habe zu der Sache einen Bericht angefordert. Zudem seien zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden. Der Mann sei nun einem verstärkt gesicherten Haftbereich zugeordnet worden.

Ihr Kommentar zum Thema

Mutmaßliches Zellen-Video mit Waffe: Durchsuchungen in JVA

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha