Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Mutter bringt Kind in Gaststätte zur Welt: Ohne Arzt

Buntes

Montag, 10. Februar 2020 - 15:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Oberhausen. Eine Frau hat ihr Kind in einer Oberhausener Gaststätte zur Welt gebracht - mit Hilfe einer Kellnerin und der Inhaberin des Lokals. Während dort in der Nacht zu Sonntag eine Schlagerparty in vollem Gange war, wurde das Mädchen auf der abgesperrten Toilettenanlage geboren, wie Inhaberin Sarah Terhorst der Deutschen Presse-Agentur am Montag schilderte. Noch bevor Notarzt und Rettungswagen eintrafen, sei das Baby schon da gewesen. „Die Kleine heißt Angelina, wir haben sie dem Notarzt frisch gebadet übergeben.“

Eine schwangere Frau steht vor einem roten Hintergrund. Foto: Sebastian Kahnert/ZB/dpa/Symbolbild

In der Gaststätte „Klumpen Moritz“ fand eine Party statt, als bei der Frau - Alter unbekannt - die Wehen einsetzten, wie ein Sprecher der Feuerwehr ergänzte. Kurz nach Mitternacht sei es laut Einsatzbericht zu der Geburt gekommen. Die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ hatte zuvor über das „Schlager-Baby“ berichtet.

Die beiden spontanen Geburtshelferinnen seien noch vom Kellner unterstützt worden, erzählte Terhorst. „Der ist immer hin und her gelaufen und hat uns frische Tücher gebracht.“ Mutter und Kind seien wohlauf und sollten schon am Dienstag das Krankenhaus verlassen. „So was erlebt man nicht alle Tage. Es war der Hammer.“ Zunächst hätten die feiernden Gäste gar nichts bemerkt. Erst als der Notarzt kam, machte die Geschichte der Turbo-Geburt die Runde. Terhorst: „Die Mutter und ihr Baby haben den Applaus ihres Lebens bekommen.“

Ihr Kommentar zum Thema

Mutter bringt Kind in Gaststätte zur Welt: Ohne Arzt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha