NRW

NRW: 2020 knapp 20 Prozent weniger Einbürgerungen als 2019

Gesellschaft

Donnerstag, 20. Mai 2021 - 11:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Im Jahr 2020 sind in Nordrhein-Westfalen fast 20 Prozent weniger Menschen eingebürgert worden als im Jahr davor. Wie das Statistische Landesamt (IT.NRW) am Donnerstag mitteilte, erhielten im vergangenen Jahr 24.696 Ausländerinnen und Ausländer die deutsche Staatsangehörigkeit. 2019 gab es noch 30.679 Einbürgerungen. Das entspricht einem Rückgang von 19,5 Prozent. Im Jahr 2000 hatten 65.743 Ausländer in NRW einen deutschen Pass erhalten.

In 49 von 53 Kreisen und kreisfreien Städten wurden 2020 weniger Menschen eingebürgert als 2019, ermittelten die Statistiker. Der Rückgang sei auch mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu erklären. Ab Mitte März 2020 seien auch in den Behörden die Kontakte reduziert und weniger Termine vergeben worden.

Die Mehrzahl der neu hinzugekommenen deutschen Staatsbürger hatte zuvor die türkische Staatsangehörigkeit (3108 Personen). Danach folgten Einbürgerungen mit syrischer (1870) und irakischer Staatsangehörigkeit (1524). Der Vergleich der Kontinente zeigt: Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der eingebürgerten Menschen stammen aus Europa. Auf den nächsten Plätzen folgen Einbürgerungen aus Asien (32,1 Prozent), Afrika (13,0) und Amerika (2,6).

© dpa-infocom, dpa:210520-99-673558/2

Ihr Kommentar zum Thema

NRW: 2020 knapp 20 Prozent weniger Einbürgerungen als 2019

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha