NRW

NRW-Hochschulen starten im Online-Betrieb in das Semester

Bildung

Montag, 20. April 2020 - 15:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Knapp 780 000 Studierende an 70 Hochschulen in Nordrhein-Westfalen sind im Online-Modus in das Sommersemester 2020 gestartet. „Es sind sowohl von den Lehrenden als auch von den Studierenden große Flexibilität und viel Kreativität gefordert. Zwar fällt der Präsenz-Unterricht komplett aus, aber wir sind guten Mutes, dass der digitale Betrieb gut läuft“, sagte Matthias Jaroch, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Hochschulverband in Bonn, auf dpa-Anfrage am Montag.

Thomas Bein, Germanistikprofessor zeichnet in einem Studio in der RWTH Aachen, eine Vorlesung auf. Foto: Henning Kaiser/dpa

Alle Beteiligten hätten sich angesichts der Coronavirus-Pandemie seit Wochen auf einen Semesterstart im Mobil-Modus einstellen können. „Auch wenn sich einiges in den nächsten Tagen sicher erst ein wenig zurechtruckeln muss“, sagte Jaroch.

Laut Landesrektorenkonferenz, zuständig für die 14 Universitäten, die unter der Trägerschaft des Landes NRW stehen, sowie die Universität Witten/Herdecke und die Deutsche Hochschule der Polizei in Münster, starteten allerorten die Online-Angebote, Mensas blieben dagegen vorerst geschlossen. Nach und nach sollen unter den bestehenden Hygienevorschriften zumindest die Uni-Bibliotheken den Betrieb wieder aufnehmen. Die Ruhr-Universität in Bochum (RUB) erwartet trotz der schwierigen Umstände ein „vollwertiges Semester“. Keine der erworbenen Studienleistungen ginge verloren, Studierende könnten „regulär Credit-Points erwerben“, heißt es auf der RUB-Website.

Gleichwohl gab es Berichte von zusammengebrochenen Servern an einigen Lehrstätten. So war auch die Online-Plattform „Moodle“, auf der die Studierenden ihre Zugangscodes für Lehrveranstaltungen oder Video-Konferenzen per „Zoom“ abrufen müssen, demzufolge dem Ansturm phasenweise nicht gewachsen. „Es war zum Teil schwierig, auf die Plattform zu kommen. Da hieß es häufiger, dass der Server überlastet ist“, berichtete ein Mathematikstudent aus Bochum.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.