NRW

NRW: Keine Privatwohnungen als Flüchtlingsunterkunft

Freitag, 20. Januar 2023 - 16:21 Uhr

von dpa

© Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Derzeit verfüge das Land NRW über 28.695 Aufnahmeplätze. In Kürze kämen weitere 1600 hinzu. Darüber hinaus seien knapp 10.000 Plätze in Prüfung. Auch wenn sich am Ende nicht alle aktivieren ließen, werde das zunächst angekündigte Ziel von 34.500 Plätzen deutlich übertroffen.

Die Kommunen seien gebeteten worden, Gebäude und Liegenschaften anzubieten, die als Notunterkünfte infrage kämen oder kurzfristig hergerichtet werden könnten. Gefragt seien in der Regel Liegenschaften, wo mindestens 300 Menschen unterzubringen seien.

Karte

Mit einer Entspannung sei nicht zu rechnen, sagte Holzberg. Zwar bewegten sich die Zugänge aus der Ukraine derzeit „moderat auf niedrigem Niveau“. Gleichzeitig seien aber Zugänge Asylsuchender weiter auf hohem Niveau. „Deshalb müssen wir Vorsorge treffen.“ Die kommunalen Spitzenverbände haben wiederholt mehr Anstrengungen der Landesregierung beim Ausbau der Plätze angemahnt.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die Ampel-Koalition will die Nutzung von Strom durch See- und Binnenschiffe unterstützen, damit diese in Häfen weniger klimaschädliche Gase ausstoßen. In dem Beschlusspapier zum Koalitionsausschuss haben SPD, Grüne und FDP festgehalten, dass mit Bundeshilfen „weitere Landstromanlagen für Seeschiffe und Binnenschiffe insbesondere in den großen Seehäfen Hamburg und Bremen und am Rhein“ gefördert werden sollen. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte begrüßte die Ankündigung. „Gut so“, schrieb der SPD-Politiker auf Twitter.