NRW

NRW-Minister Stamp kritisiert Kardinal Woelki

Kirche

Donnerstag, 25. Februar 2021 - 15:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Der nordrhein-westfälische Familienminister Joachim Stamp hat den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kritisiert. „Wir müssen feststellen, dass die versprochene Aufklärungsarbeit des Erzbistums schweren Schaden genommen hat und so nicht mehr erkennbar ist“, sagte der FDP-Politiker in einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“. „Das hat gerade bei vielen Opfern zu neuen Verletzungen geführt. Es darf nicht der öffentliche Eindruck entstehen, dass es jetzt mehr um Schadensbegrenzung der Amtskirche geht als um die Perspektive der Opfer.“

Joachim Stamp (FDP), stellvertretender Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Woelki solle sich einmal selbst prüfen, ob er noch glaubwürdig sei, denn sein Amt sei mit einem sehr hohen moralischen Anspruch verbunden. „Das gilt auch für weitere Amtsträger, die die Aufklärung nicht konsequent genug vorangetrieben haben“, sagte Stamp. Zahlreiche Katholiken seien „sehr verärgert, teilweise sogar verstört“.

Woelki hält ein von ihm selbst in Auftrag gegebenes Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs unter Verschluss. Er führt dafür rechtliche Gründe an. Dies hat im größten deutschen Bistum eine beispiellose Vertrauenskrise ausgelöst.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-592435/2

Ihr Kommentar zum Thema

NRW-Minister Stamp kritisiert Kardinal Woelki

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha