NRW-Polizei schiebt 5,6 Millionen Überstunden vor sich her

dpa/lnw Düsseldorf. Fußballspiele, Unfälle, Ermittlungen: Es gibt zahlreiche Gründe für Mehrarbeit bei der Polizei. In NRW haben die Beamten zum Jahreswechsel rund 5,6 Millionen Überstunden vor sich hergeschoben. Das ergibt sich aus einem Bericht des Innenministeriums an den Düsseldorfer Landtag.

NRW-Polizei schiebt 5,6 Millionen Überstunden vor sich her

Zwei Polizisten in NRW. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Demnach hatten die Polizeibeamten im Land allein 2,16 Millionen Stunden angeordneter Mehrarbeit auf ihren Konten. Dazu kamen rund 3,42 Millionen „sonstige Stundenguthaben“, die sich etwa aus ungeplanter Mehrarbeit ergeben.

Die Zahl der angeordneten Mehrarbeit sank laut Innenministerium im Vergleich zu 2018 um 21 Prozent. Dennoch hatte hier jeder Beamte im Schnitt 54 Überstunden auf dem Konto. Dazu noch mal 86 aus „sonstigen Stundenguthaben“. Für diese veröffentlichte das Ministerium keine Vergleichszahlen zum Vorjahr.