NRW

NRW-Polizeiskandal: Innenminister gibt neuen Stand

Polizei

Donnerstag, 24. September 2020 - 01:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Im Skandal um Chatgruppen mit rechtsextremen Inhalten bei der NRW-Polizei will Innenminister Herbert Reul (CDU) dem Landtag über neue Entwicklungen berichten. Offensichtlich sind zahlreiche Hinweise auf weitere Fälle eingegangen. Der Innenausschuss des Parlaments wird sich heute mit dem Thema beschäftigen.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen waren fünf Chatgruppen mit rechtsextremen Inhalten aufgedeckt worden. Bislang wurden 30 Polizisten vom Dienst suspendiert. Danach hatte sich Reul in einer E-Mail an alle 50 000 Beschäftigten der NRW-Polizei gewandt und eindringlich dazu aufgerufen, strafrechtlich relevante Inhalte aus dem Kollegenkreis zu melden.

Ihr Kommentar zum Thema

NRW-Polizeiskandal: Innenminister gibt neuen Stand

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha