Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

NRW-Schulministerin: spätere Einschulung erleichtern

Bildung

Donnerstag, 19. Oktober 2017 - 16:07 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will spätere Einschulungen in Nordrhein-Westfalen leichter ermöglichen. Eine Entscheidung über eine Zurückstellung sollten die Schulleitung nicht nur auf Grundlage eines schulärztlichen Gutachtens treffen, hieß es am Donnerstag aus dem Schulministerium. Auch von den Eltern beigebrachte fachärztliche oder fachtherapeutische Stellungnahmen könnten berücksichtigt werden - sofern diese „erhebliche Anhaltspunkte mit einem belegten gesundheitlichem Bezug für eine Zurückstellung“ enthalten. Präventive Aspekte könnten ebenfalls einbezogen werden - etwa eine drohende Überbelastung des Kindes. Die „Westdeutsche Zeitung“ hatte darüber berichtet.

Kinder mit ihren Schultüten auf dem Weg zur Einschulung. Foto: Thomas Warnack/Archiv

Nach geltender Rechtslage können schulpflichtige Kinder nur aus erheblichen gesundheitlichen Gründen für ein Jahr zurückgestellt werden. Entscheidungsgrundlage ist ein schulärztliches Gutachten. Gebauer sagte, sie gebe den Grundschulen nun „präzisierende Hinweise“ zur Möglichkeit einer Zurückstellung an die Hand. Die aktuelle politische Diskussion und neue Erkenntnisse zur Entwicklung von Kindern seien Anlass für diese Initiative. „Es gibt Kinder, für die kommt der erste Schultag zu früh.“

Anzeige

Jungen und Mädchen, die in NRW zum 30. September sechs Jahre alt sind, gelten als schulpflichtig. Da das Schuljahr aber schon mehrere Wochen vor dem Stichtag beginnt, sind einige Kinder zur Einschulung erst fünf Jahre alt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige