NRW-Verkehrsministerin Brandes kandidiert für NRW-Landtag

dpa/lnw Dortmund. Die neue nordrhein-westfälische Verkehrsministerin Ina Brandes kandidiert für den NRW-Landtag. Die Nachfolgerin des jetzigen Ministerpräsidenten Hendrik Wüst (CDU), die noch keinen Platz im Landtag hat, wurde von der CDU Dortmund für eine Kandidatur bei den Wahlen 2022 nominiert. Sie setzte sich nach dpa-Informationen in einer Abstimmung im Rahmen einer Mitgliederversammlung der CDU Dortmund am Samstag an der Gesamtschule Scharnhorst mit 26:7 Stimmen gegen Alexander Julian Golkowski durch.

NRW-Verkehrsministerin Brandes kandidiert für NRW-Landtag

Ina Brandes spricht auf einer Sitzung des Landtags. Foto: David Young/dpa

„Gute Verkehrspolitik ist gut für die Wirtschaft, gut für das Klima und gut für die Lebensqualität der Menschen in Dortmund und Nordrhein-Westfalen“, sagte Ina Brandes laut einer CDU-Mitteilung. Hendrik Wüst, der die Nachfolge von Armin Laschet als NRW-Ministerpräsident antrat, betraute die gebürtige Dortmunderin Brandes Ende Oktober mit dem Verkehrsressort, das er zuvor selbst geleitet hatte. 

Brandes, seit vielen Jahren CDU-Mitglied, war zwischen 2011 und Ende 2020 Sprecherin der Geschäftsführung des schwedischen Planungskonzerns Sweco. Wegen des Wettbewerbsverbots sei sie danach noch bei Sweco angestellt gewesen und habe ein Fernstudium in Schriftstellerei begonnen. Dies habe sie wegen ihrer überraschenden Ernennung zur Ministerin nun nicht mehr beenden können.

© dpa-infocom, dpa:211204-99-257919/2