Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

NRW baut mehr Solaranlagen auf Landesgebäuden

Energie

Samstag, 8. Februar 2020 - 09:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Solarzellen fürs Hausdach - dabei zögern viele Eigentümer immer noch. Das Land will jetzt mit gutem Beispiel vorangehen und seine eigenen Immobilien verstärkt mit Photovoltaik ausstatten.

Die Aufnahme zeigt ein Dach mit Solarpanels auf einem Haus. Foto: Ingo Wagner/dpa/Archiv

Nordrhein-Westfalen stattet deutlich mehr Landesgebäude mit Solaranlagen aus, um das Klima zu schonen und bei privaten Häuslebauern für den Einsatz der Technik zu werben. 80 geeignete Pilotgebäude wie Gerichte, Finanzämter und Polizeiwachen seien für die Startphase ausgewählt worden, sagte die Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB) NRW, Gabriele Willems, der Deutschen Presse-Agentur.

Voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020 würden die ersten dieser Photovoltaik-Projekte realisiert. Der Ausbau sei ein wichtiger Hebel für den Klimaschutz und um „als Landesregierung unserer Vorbildfunktion gerecht zu werden“, erklärte Willems. Ausgewählt würden Immobilien, bei denen Solarenergie nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch wirtschaftlich sei.

Bisher läuft der Ausbau der Sonnenenergie in Nordrhein-Westfalen eher schleppend, wie der Landesverband Erneuerbare Energie (LEE) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie (DGS) Anfang Februar bemängelt hatte. Bei rund 11 Millionen Dächern im Land gebe es erst 280 000 Solaranlagen. Damit würden nur etwa drei Prozent des Stroms in NRW aus Sonnenenergie erzeugt, nach dem Solarkataster des Landes seien aber 50 Prozent möglich. „Die Fesseln der Solarenergie in NRW müssen weg“, hatte LEE-Chef Reiner Priggen gefordert.

Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums verwies dagegen auf die Pläne des Landes, die installierte Photovoltaik-Leistung in Nordrhein-Westfalen bis 2030 auf 11,5 Gigawatt zu verdoppeln. Das sei ein „ehrgeiziges Ziel“, sagte er. Dazu sollten unter anderem Randstreifen von Autobahnen und überregionalen Schienenverbindungen mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet und Förderanreize bei Gewerbe- und Industrieanlagen gewährt werden. Das Land verspricht außerdem beschleunigte Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie kostenlose Unterstützung. Auch soll es Beratung über die Energieagentur NRW und das Landesamt Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) geben.

Insgesamt betreut der BLB mehr als 4200 landeseigene Gebäude, von denen bisher erst etwa 80 Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach haben. Mit den im ersten Schritt geplanten 80 zusätzlichen Anlagen solle die Stromproduktion um rund eine Million Kilowattstunden wachsen und damit in etwa verdoppelt werden, teilte der BLB mit. Eine Million Kilowattstunden entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 200 vierköpfigen Familienhaushalten. Die 80 Anlagen seien dabei nur ein erster Schritt, sagte ein BLB-Sprecher. Soweit möglich solle später das gesamte Solar-Potenzial der Landesgebäude ausgeschöpft werden.

Ihr Kommentar zum Thema

NRW baut mehr Solaranlagen auf Landesgebäuden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha