NRW

Land will Mithaftung von Waldbesitzern ermöglichen

Dienstag, 6. Dezember 2022 - 18:37 Uhr

von dpa

© Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

In dem Streit geht es um eine bis Ende 2019 praktizierte gemeinsame Holzvermarktung. Dabei hat das Land nicht nur eigenes, sondern auch Holz von Kommunen und Privatbesitzern vermarktet. Wegen dabei angeblich überhöhter Holzpreise reichten die Sägewerke im April 2020 eine kartellrechtliche Schadensersatzklage beim Landgericht Dortmund ein. Darin machen sie laut Ministerium einen Schaden in Höhe von rund 187 Millionen Euro geltend.

Die Summe bezieht sich auf den Zeitraum Mitte 2005 bis Ende 2019 plus Zinsen. Die Sägewerke haben dabei ihre Ansprüche an eine „Ausgleichsgesellschaft für die Sägeindustrie Nordrhein-Westfalen“ abgetreten, eine laut Land eigens für die Klage gegründete Inkassogesellschaft. Das Land wies die Klage als unbegründet zurück. Das Verfahren ist noch beim LG Dortmund anhängig (Az. 8 O 7/2020). Im Juni gab es einen Verhandlungstermin. Derzeit liefen Stellungnahmefristen, sagte ein Gerichtssprecher. Einen neuen Termin gebe es noch nicht.

Karte

Das Ministerium bezeichnete die Streitverkündung als „übliche prozessuale Vorsichtsmaßnahme“, zu der man aufgrund der Landeshaushaltsordnung verpflichtet sei. Ingesamt hätten sich in dem Zeitraum rund 17.000 Waldbesitzer an der Vermarktung beteiligt. Um den Umfang zu reduzieren, haben man sich bei der Streitverkündung auf größere Betriebe beschränkt. Unter den 800 seien auch 67 Kommunen.

Die 800 Waldbesitzer hätten jetzt die Möglichkeit, sich „an die Seite des Landes“ zu stellen, um gemeinsam in die weitere rechtliche Auseinandersetzung gegen die Sägewerke zu gehen, hieß es weiter. Dazu seien sie aber nicht verpflichtet. „Bei Verzicht auf einen Beitritt entstehen keine unmittelbaren Kosten“, hieß es. Das Ministerium rechnet damit, dass der Prozess durch alle Instanzen geht und am Ende der Bundesgerichtshof eine Entscheidung trifft. Dies werde voraussichtlich erst in einigen Jahren der Fall sein. Ähnliche Klagen gibt es auch in anderen Bundesländern.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Ein betrunkener Mann hat im Bahnhof von Troisdorf bei Bonn eine Frau ins Gleisbett gestoßen, weil er von ihr keine Zigarette bekam. Reisende hätten der verletzten Frau aus dem Gleisbett herausgeholfen, teilte die Bundespolizei am Montag in Köln mit. Die alarmierte Bundespolizei fand vor Ort einen Zeugen der eine auffällige rote Mütze des Täters beschrieb. Kurz nach dem Vorfall am Sonntagmorgen wurde ein betrunkener 30-jähriger Mann gestellt, auf den die Beschreibung passte.