NRW

NRW sagt Sirenenprobealarme ab: „Verunsicherung vermeiden“

Katastrophenschutz

Mittwoch, 2. März 2022 - 12:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Angesichts des Ukraine-Krieges hat Nordrhein-Westfalens Landesregierung für den 10. März geplante landesweite Sirenenprobealarme abgesagt. Es gehe darum, eine „Verunsicherung der Bevölkerung oder sogar Fehlinterpretation“ zu vermeiden, teilte Innenminister Herbert Reul (CDU) den Kommunen per Erlass mit. Eine entsprechende Mitteilung des Oberbergischen Kreises bestätigte am Mittwoch ein Sprecher des Innenministeriums.

Eine Sirene auf dem Dach eines Hochauses. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Probealarme sollen der technischen Überprüfung der mehreren tausend Sirenen in NRW dienen und die Bevölkerung sensibilisieren. Das Land plant für September außerdem einen Landeswarntag, bei dem neben den Sirenen auch die Alarmierung über Medien, etwa Radio oder Apps, getestet werden soll.

© dpa-infocom, dpa:220302-99-351513/3

Ihr Kommentar zum Thema

NRW sagt Sirenenprobealarme ab: „Verunsicherung vermeiden“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha