NRW

NRW setzt trotz Pandemie auf offene Grenzen zu Nachbarn

Gesundheit

Freitag, 12. Februar 2021 - 05:45 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Sind Grenzschließungen ein guter Schutzwall gegen die Pandemie? In NRW wurde diese Frage stets verneint. Stattdessen setzt NRW weiterhin auf grenzüberschreitende Hilfe für Kranke und Pendler. Zwischenbilanz der „Cross-Border Taskforce Corona“.

Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Trotz andauernder Corona-Pandemie will die nordrhein-westfälische Landesregierung weiterhin an offenen Grenzen zu seinen Nachbarländern Niederlande und Belgien festhalten. „Es wäre fatal, wenn sich in der Krise wieder alle in nationale Schneckenhäuser zurückzögen“, mahnte NRW-Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU). „Das gegenseitige Vertrauen ist für uns ein wertvolles Kapital: Information als Mittel gegen Isolation.“ In anderen Ländern hätten geschlossene Grenzen teils „katastrophale Folgen“ nach sich gezogen und alte Vorurteile wiederbelebt, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

NRW sei seit Ausbruch der Pandemie einen anderen Weg gegangen und habe stattdessen auf enge Kooperation gesetzt. Gerade durch den ständigen Austausch in der grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe „Cross-Border Taskforce Corona“ sei es gelungen, die Grenzen zu den niederländischen und belgischen Nachbarn „auch in schwierigen Zeiten offen zu halten“, unterstrich der CDU-Politiker. „Entstehen durch die extrem ansteckenden Mutationen neue Hochrisikogebiete, dann müssen wir neu nachdenken.“

Holthoff-Pförtner zog eine positive Bilanz der seit fast einem Jahr arbeitenden Einheit, in die sich nach Beamten aus NRW, Belgien und den Niederlanden später auch Koordinatoren aus Niedersachsen und Rheinland-Pfalz eingegliedert hatten. Damit erstreckt sich die Reichweite der „Corona-Taskforce“ inzwischen über das gesamte Grenzgebiet, das Deutschland mit den Niederlanden und Belgien teilt.

Meist fungiere die Arbeitsgruppe als Vermittler - etwa zwischen den Gesundheitsministerien in NRW und den Niederlanden, die die Aufnahme niederländischer Patienten auf Intensivstationen in NRW ermöglicht hatten. Insgesamt hat NRW nach Angaben des Europaministeriums bisher 49 Intensivpflege-Patienten aus dem Nachbarland aufgenommen. Weitere zwölf Patienten seien in anderen Bundesländern medizinisch betreut worden.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-407522/2

Ihr Kommentar zum Thema

NRW setzt trotz Pandemie auf offene Grenzen zu Nachbarn

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha