NRW

Nach EnchroChat-Entschlüsselung: Prozess wegen Drogenhandels

Dienstag, 29. November 2022 - 16:39 Uhr

von dpa

© Rolf Vennenbernd/dpa

Zwischen Ende März und Mitte Juni 2020 soll sie mit einem Komplizen in knapp drei Monaten mehr als eine Million Euro mit Drogengeschäften umgesetzt haben. Das Geld war von den Ermittlern beschlagnahmt worden. Anfang Mai dieses Jahres war die Frau festgenommen worden. Nun ist sie wegen bandenmäßigen Drogenhandels in großem Stil angeklagt. Bevor sie nach Düsseldorf kam, soll sie in Freiburg für eine Baufirma gearbeitet haben.

Beim Prozessauftakt widersprach ihr Verteidiger der Verwertung von Abhörprotokollen: „Sie sind bei Abhörmaßnahmen französischer Behörden verdachtsunabhängig erhoben worden und das ist nach deutschem Recht nicht zulässig.“ Der Bundesgerichtshof hatte allerdings die Verwertung der EncroChat-Daten für zulässig erklärt.

Karte

Im Frühjahr 2020 war es französischen Behörden gelungen, das verschlüsselte Kommunikationssystem zu knacken. Den riesigen Datensatz teilten die Franzosen in der Folge mit europäischen Ermittlern - und Justizbehörden. Das erwies sich als sehr erfolgreicher Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität und ermöglichte Tausende Ermittlungsverfahren. Für den Prozess sind bis zum 22. Dezember noch sechs weitere Verhandlungstage angesetzt.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Borussia Mönchengladbach hofft nach dem Fehlstart ins neue Jahr auf eine Trendwende. Bei einem weiteren Rückschlag am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim droht dem Team von Fußball-Lehrer Daniel Farke der Sturz aus der oberen Bundesliga-Tabellenhälfte. Dennoch sieht Sportdirektor Roland Virkus keinen Grund zur Beunruhigung. „Natürlich tut das weh. Aber man sollte nun nicht alles über den Haufen werfen“, sagte der Sportdirektor am Donnerstag mit Bezug auf die beiden Niederlagen gegen Leverkusen (2:3) und in Augsburg (0:1).