Nach Kampf mit Fahrradketten: 19-Jähriger niedergestochen

dpa/lnw Hagen. Nach einem heftigen Streit zwischen mehreren jungen Männern soll ein 19-Jähriger einen gleich alten Kontrahenten in der Hagener Innenstadt niedergestochen haben. Der Verletzte kam nach dem Vorfall von Freitagabend ins Krankenhaus und befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr, teilte die Polizei am Montag mit. Der Hauptverdächtige wurde festgenommen und kam in Untersuchungshaft, ihn erwartet ein Strafverfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Opfer wie mutmaßlicher Täter waren laut Polizei Afghanen.

Worum es bei dem Streit ging und wie viele Personen beteiligt waren, teilte die Polizei nicht mit. Laut Polizei hatte der Streit zwischen den Männern bereits am Donnerstagabend begonnen, die Beteiligten schlugen sich laut Mitteilung unter anderem mit Fahrradketten. Am Freitagabend trafen sie demnach erneut aufeinander, dabei kam es zu der Messerattacke. Die Beteiligten liefen davon, wurden aber von der Polizei gefasst. Ein Polizeihund spürte bei der Schlägerei verwendete Fahrradketten auf, das Tatmesser blieb vorerst verschwunden.