NRW

Nach Testphase: Frühwarnsystem gegen Amokläufe fortgeführt

Kriminalität

Mittwoch, 22. September 2021 - 06:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nach dem Test eines Projekts zur Früherkennung von Amokläufern wird „PeRiskoP“ in den beteiligten Polizeibehörden zunächst weiter fortgesetzt. So sollen noch laufende Prüffälle abgearbeitet werden, heißt es in einem Bericht an den Innenausschuss des Landtags.

„PeRiskoP“ ist die Abkürzung für „Handlungs- und Prüffallkonzept zur Früherkennung von und dem Umgang mit Personen mit Risikopotenzial“. Im Juni hatte Innenminister Herbert Reul (CDU) das Pilotprojekt seinen Ressort-Kollegen aus den anderen Ländern vorgestellt. Er habe „viel Zuspruch erfahren“, sagte Reul damals der Deutschen Presse-Agentur.

Im Konzept des Pilotprojekts heißt es, dass bei vergangenen Amoktaten Täter vorher regelmäßig Andeutungen gemacht hätten, bei Routinekontrollen der Polizei aufgefallen seien oder als „Vielschreiber“ Behörden mit Briefen zugeschüttet hätten. Aus Sicht Reuls wurden diese Infos jedoch nicht zusammengebracht. „Wir wollen tickende Zeitbomben aus dem Verkehr ziehen und so verhindern, dass Menschen verletzt werden oder sogar sterben“, sagte Reul im Juni.

Laut Innenministerium liegt seit knapp drei Wochen der Abschlussbericht zu dem Projekt vor, der nun geprüft werde. Danach soll entschieden werden, ob „PeRiskoP“ landesweit ausgerollt wird. Im Testbetrieb waren die Polizeibehörden in Münster, Bielefeld und Kleve dabei.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-309312/2

Ihr Kommentar zum Thema

Nach Testphase: Frühwarnsystem gegen Amokläufe fortgeführt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha