NRW

Nach Tod im Krankenhaus: Anklage gegen zwei Pflegekräfte

Justiz

Mittwoch, 3. März 2021 - 10:46 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bielefeld. Sechs Monate nach dem Tod eines Patienten in einem Krankenhaus in Bielefeld hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben. Die Ermittler werfen einer 63-jährigen Krankenpflegerin und einer 22-jährigen Auszubildenden vor, bei der Vergabe von Tabletten einen Fehler gemacht zu haben, wie Staatsanwältin Claudia Bosse am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der dabei gestorbene 26-Jährige lag nach einer Routine-Operation in einem Zweibettzimmer neben einem drogenabhängigen Krebspatienten. Ein für ihn gedachtes Medikament soll falsch zugeordnet worden sein. Das „Westfalen-Blatt“ hatte zuvor über die Anklage berichtet.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft zeigte sich die 63-Jährige tief betroffen, kann sich aber konkret an den Vorgang nicht erinnern. Die Jüngere streitet über ihren Anwalt eine Verwechselung ab. Über die Zulassung der Anklage muss das Amtsgericht Bielefeld entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-667055/2

Ihr Kommentar zum Thema

Nach Tod im Krankenhaus: Anklage gegen zwei Pflegekräfte

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha