Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Nach verheerendem Brand: Krefeld stellt Affenpark-Pläne vor

Tiere

Donnerstag, 4. Juni 2020 - 02:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Krefeld. In der Silvesternacht starben im Krefelder Zoo Gorillas, Orang-Utans und ein Schimpanse bei einem Brand. Die Trauer über den Tod der Besucher-Lieblinge war groß. Schnell war klar, dass die Haltung von Menschenaffen weitergehen soll. Die Pläne werden nun vorgestellt.

Es liegen viele Trauerkerzen und Blumen vor dem Zooeingang. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Nach dem verheerenden Brand im Krefelder Zoo stellen der Tierpark und die Stadt heute einen Entwurf für das geplante neue Artenschutzzentrum Affenpark vor. Bei dem Feuer waren in der Nacht zu Neujahr acht Menschenaffen gestorben. Nach der Tragödie hatte der Zoo viel Zuspruch und Spenden erhalten. Aber auch grundsätzliche Kritik an der Affenhaltung wurde laut. Schnell war klar, dass der bei Familien beliebte Tierpark weiter Menschenaffen in einem erneuerten Umfeld halten würde. Die Kosten wurden auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt. Über die Pläne informieren Oberbürgermeister Frank Meyer (SPD) und Zoodirektor Wolfgang Dreßen.

Die Ruine des ausgebrannten Affenhauses ist bereits abgerissen. Nach den Ermittlungen der Polizei wurde das Feuer von einer sogenannten Himmelslaterne ausgelöst.

Ihr Kommentar zum Thema

Nach verheerendem Brand: Krefeld stellt Affenpark-Pläne vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha