NRW

Nachbar von Volksbühne klagt erfolgreich wegen Lärms

Prozesse

Donnerstag, 19. Mai 2022 - 18:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Ein Nachbar der Volksbühne am Kölner Rudolfplatz - einstmals das Volkstheater Millowitsch - hat mit einer Klage wegen Lärms einen Erfolg gegen die Spielstätte erzielt. Das Verwaltungsgericht Köln hob in einem Urteil eine Genehmigung auf, wie es am Donnerstag mitteilte. Der Klage des Nachbarn sei stattgegeben worden.

Gerichtsangaben zufolge hatte die Volksbühne im Jahr 2015 ihr Angebot von einer seinerzeit genehmigten Theaternutzung hin zu einem Ort für Konzerte, Kabarett und Seminare erweitert. Für diese Nutzungsänderung sei eine Baugenehmigung erforderlich gewesen. Diese sei aber erst nach Aufnahme der neuen Nutzung beantragt worden. Erteilt worden sei sie im Jahr 2018. Kurz zuvor hatte aber schon ein Nachbar eine Baugenehmigung für seine an den Veranstaltungssaal angrenzende Wohnung bekommen. Da er sich von Lärm „unzumutbar“ beeinträchtigt gefühlt habe, habe er schließlich geklagt.

Das Gericht gab dieser Klage nun statt, wie es mitteilte - eine Gegenklage der Volksbühne wurde abgewiesen. Zur Begründung hieß es, die der Volksbühne erteilte Baugenehmigung stelle nicht hinreichend sicher, dass in der Nachbar-Wohnung die Orientierungswerte der „Freizeitlärmrichtlinie NRW“ eingehalten würden. Die Genehmigung zur Nutzung des Saals für Konzerte und Kabarettvorstellungen sei rechtswidrig.

Praktisch hat das Urteil noch keine Auswirkungen, da es noch nicht rechtskräftig ist. Die Beteiligten können noch einen Antrag auf Zulassung von Berufung stellen, über den dann das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden müsste.

© dpa-infocom, dpa:220519-99-356163/2

Ihr Kommentar zum Thema

Nachbar von Volksbühne klagt erfolgreich wegen Lärms

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha