NRW

Navi-Akku bald leer: Kuriose Ausrede hilft Raser nicht

Kriminalität

Donnerstag, 15. April 2021 - 16:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Mettmann. Mit einer kuriosen Ausrede hat ein Autofahrer versucht, seine rücksichtslose und viel zu schnelle Fahrt bei der Polizei zu erklären. Der 30-Jährige habe angegeben, dass der Akku seines Navigationsgerätes zu Neige gegangen sei und er Gas geben musste, um sich nicht zu verfahren und bei seinem Freund anzukommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Ein Polizei-Schild hängt an einem Haus. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Bei seiner wilden Fahrt in der Nacht zum Donnerstag von Mettmann über Erkrath bis Hilden habe der Mann mehrere rote Ampeln überfahren, andere Fahrzeuge geschnitten und sei teilweise mit mehr als 140 Stundenkilometern rücksichtslos gerast, ehe er von Beamten schließlich gestoppt werden konnte. Die „kreative“ Ausrede beeindruckte die Polizei wenig. Sie stellte den Führerschein des Mannes sicher und leitete ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch „grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Fahren“ ein. Die weitere Reise zu seinem Freund habe der 30-Jährige zu Fuß antreten müssen.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-218668/2

Ihr Kommentar zum Thema

Navi-Akku bald leer: Kuriose Ausrede hilft Raser nicht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha