Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Nebenkläger: Aufklärung von NSU-Mord vorsätzlich verhindert

Prozesse

Mittwoch, 22. November 2017 - 12:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Ein weiterer Nebenkläger hat im NSU-Prozess schwere Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden erhoben. Erkenntnisse über mutmaßliche Helfer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ in Dortmund und beim Dortmunder NSU-Mord seien vorsätzlich ignoriert worden, sagte am Mittwoch der Rechtsanwalt Carsten Ilius. Er vertritt vor dem Oberlandesgericht München Familienangehörige von Mehmet Kubasik. Laut Anklage war Kubasik am 4. April 2006 von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in seinem Kiosk erschossen worden.

Ein Schild mit der Aufschrift „Angeklagte Zschäpe“. Foto: Tobias Hase/Archiv

Ilius sprach in seinem Plädoyer die Vertreter der Bundesanwaltschaft direkt an und warf ihnen vor, die These vom einsamen NSU-Terrortrio gegen besseres Wissen zu vertreten. Die Anklagebehörde wolle „das Bild eines postnazistischen, schönen, freien Deutschlands“ nicht beschädigen. „Dazu passt ein Trio, das am Rand des Wahnsinns agiert, besser als ein verzweigtes Netzwerk“, sagte Ilius. Ermittlungen über NSU-Unterstützer in Dortmund habe die Bundesanwaltschaft nicht gewollt und, soweit die Nebenkläger sie führen wollten, „erfolgreich verhindert“. 

Der Terrorzelle NSU werden zehn vorwiegend rassistisch motivierte Morde zugerechnet. Hauptangeklagte im Prozess ist Beate Zschäpe. Ihre beiden Freunde Mundlos und Böhnhardt hatten sich nach einem gescheiterten Banküberfall im November 2011 das Leben genommen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.