Neues Kölner Gutachten belastet Amtsträger

dpa Köln. Der Strafrechtler Björn Gercke, der für den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki ein neues Missbrauchsgutachten erarbeitet, hat Pflichtverletzungen „noch lebender Amtsträger“ der katholischen Kirche festgestellt. Das sagte Gercke dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag). Das erste Gutachten hatte Woelki als mangelhaft eingestuft und deshalb unter Verschluss gehalten. Die Kanzlei, die es angefertigt hat, bestreitet die Vorwürfe. Untersucht wird jeweils, wie Verantwortliche des Erzbistums Köln in der Vergangenheit mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Priester umgegangen sind.

Neues Kölner Gutachten belastet Amtsträger

Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Die in dem Gutachten belasteten Amtsträger versuchten nun, die Vorwürfe auszuräumen, doch sei dies „nicht in jedem Fall gelungen“, sagte Gercke der Zeitung. Ihr Verhalten sei „sehr, sehr unterschiedlich“. Zurzeit werde abschließend geprüft, was aus dem Gutachten öffentlich gemacht werden könne. „Ich verrate heute nicht zuviel, wenn ich sage: Die Reaktionen des einen oder anderen potenziell Verantwortlichen oder seiner Anwälte lassen erwarten, dass es äußerungsrechtlich zum Schwur kommen könnte.“ Man könne aber davon ausgehen, dass der Öffentlichkeit am 18. März ein umfassendes Gutachten präsentiert werden könne.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-641668/3