Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Niederländische Sprinterin wegen Drogenhandels vor Gericht

Prozesse

Montag, 4. November 2019 - 03:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Kleve. Rund 50 Kilogramm Drogen stellt der Zoll bei einer Routinekontrolle sicher - Schwarzmarktwert rund zwei Millionen Euro. Jetzt beginnt der Prozess gegen eine niederländische Sprinterin.

Eine Sprinterin aus den Niederlanden steht heute in Kleve vor Gericht, nachdem sie im Sommer mit rund 50 Kilogramm Drogen im Auto erwischt worden war. Zollbeamte hatten die 27-jährige im Juni routinemäßig nach ihrer Einreise über die Autobahn bei Emmerich kontrolliert. Dabei stellten sie rund 13 Kilogramm Crystal Meth und über 43 Kilogramm Ecstasy sicher. Die Drogen hatten nach Gerichtsangaben einen Schwarzmarktwert von zwei Millionen Euro. Außerdem fanden die Beamten rund 12 000 Euro Bargeld. Die Sportlerin ist wegen der Einfuhr von Drogen und wegen Drogenhandels in nicht geringer Menge angeklagt. Ihr drohen nach Gerichtsangaben bis zu 15 Jahren Haft.

Die Anklage geht davon aus, dass die Drogen zum gewinnbringenden Weiterverkauf bestimmt waren. Die Sportlerin sitzt nach Angaben ihres Anwalts Norman Werner in U-Haft. Zu den Vorwürfen habe sie sich bisher nicht geäußert. Zur Verhandlung sind fünf Ermittlungsbeamte geladen. Für den Nachmittag wird das Urteil erwartet.

Ihr Kommentar zum Thema

Niederländische Sprinterin wegen Drogenhandels vor Gericht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha