Niederländische Studie zu Atomkraftwerken im Grenzgebiet

dpa Den Haag. Nach massiver Kritik an der Sicherheit belgischer Atomreaktoren legt der niederländische Untersuchungsrat heute in Den Haag eine Studie vor. Im Wesentlichen geht es um die Frage, was bei einem Unfall in einem Kernkraftwerk an der Grenze geschieht und wie die Zusammenarbeit von Deutschland, Belgien und den Niederlanden dann funktionieren würde.

Niederländische Studie zu Atomkraftwerken im Grenzgebiet

Dampf steigt aus dem Atomkraftwerk Tihange. Foto: Oliver Berg/Archiv

Anlass der Untersuchung waren Pannen bei zwei belgischen Atomkraftwerken im Grenzgebiet, die Bürger und Kommunen im Grenzgebiet der drei Länder aufgeschreckt hatten. Vor allem die belgischen Kraftwerke Tihange bei Lüttich und Doel bei Antwerpen gelten als marode. Das niederländische Expertengremium hat allerdings nicht untersucht, ob die Reaktoren sicher sind oder nicht.