NRW

OB-Wahl in Gelsenkirchen: Stichwahl nötig

Kommunen

Sonntag, 13. September 2020 - 21:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gelsenkirchen. Bei der Oberbürgermeisterwahl in Gelsenkirchen hat keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht. Wie die Stadt am Sonntagabend im Internet nach Auszählung aller Stimmbezirke mitteilte, erhielt Stadtdirektorin Karin Welge (SPD, 57) mit 40,4 Prozent die meisten Stimmen. In der Stichwahl am 27. September tritt sie gegen den CDU-Kandidaten, Rechtsanwalt Malte Stuckmann (42), an. Er holte am Sonntag 25,1 Prozent.

Ein Mann gibt seine Stimme in einem Wahllokal ab. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Die drittmeisten Stimmen erreichte der Kandidat der AfD, Jörg Schneider, mit 12,1 Prozent. David Fischer von den Grünen kam auf 9,3 Prozent.

Der bisherige Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD, 58) hatte das Amt seit 2004 inne. Er war nicht wieder angetreten. In Gelsenkirchen leben rund 265 000 Menschen.

Ihr Kommentar zum Thema

OB-Wahl in Gelsenkirchen: Stichwahl nötig

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha