NRW

OVG: Aktivisten wollen sich „Bulldozern in Weg stellen“

Prozesse

Montag, 28. März 2022 - 12:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Erkelenz. Als Reaktion auf die Ablehnung eines Räumungsstopps für die Ortschaft Lützerath am Tagebau Garzweiler planen Klimaaktivisten nach Ostern dort eine Demonstration. Am 23. April würden mit Fridays for Future und anderen Organisationen Tausende Unterstützer zu einer Großdemonstration erwartet, teilte die Initiative Lützerath Lebt! am Montag mit. Ab sofort dürfe RWE rein rechtlich mit polizeilicher Unterstützung das Dorf räumen und Gebäude abreißen. Die Aktivisten kündigten an, sich in Hütten, Baumhäusern und auf Hausdächern „den Rodungsmaschinen und Bulldozern in den Weg zu stellen“.

In der weitgehend verlassenen Ortschaft haben ein Landwirt und zwei Mieter vor Gericht vergeblich versucht, vorbereitende Maßnahmen zum Abbaggern des Geländes für den Braunkohletagebau zu verhindern. In dem Ortsteil der Stadt Erkelenz am Tagebaurand haben sich in den vergangenen Monaten Klimaaktivisten angesiedelt. Sie leben in Zelten, Hütten, Baumhäusern sowie in leerstehenden Häusern, die bereits der Tagebaubetreiberin RWE Power gehören.

© dpa-infocom, dpa:220328-99-701375/2

Ihr Kommentar zum Thema

OVG: Aktivisten wollen sich „Bulldozern in Weg stellen“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha