NRW

OVG: Stadt darf Tagesmutter Erlaubnis entziehen

Prozesse

Dienstag, 23. März 2021 - 12:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen/Münster. Eine Tagesmutter aus Essen, die im Verdacht steht ein Kleinkind geschlagen zu haben, darf weiterhin keine Betreuung anbieten. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag in einem Eilbeschluss entschieden. Eltern eines von der Tagesmutter betreuten Kindes hatten bei Polizei und Stadt den Verdacht angezeigt, dass sie das Kind auf Hinterkopf und Po geschlagen habe, als sonst niemand im Raum war. Das Ermittlungsverfahren dazu ist laut Gericht noch nicht abgeschlossen.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Die Stadt hatte der Frau jedoch die Erlaubnis zur Kindertagespflege entzogen. Zu Recht, wie die Richter nun nach Beschwerde der Tagesmutter dagegen klarstellten: Zwar sei ein solcher Eingriff in die Berufsfreiheit nicht bei jeglichem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung gerechtfertigt. Allerdings gehe es um einen Vorwurf nicht unerheblicher körperlicher Übergriffe, die das Kind zweimal gegenüber den Eltern geschildert habe. An der Glaubhaftigkeit der Schilderung des Sachverhalts gebe es im laufenden Strafverfahren nach derzeitigem Stand keine grundlegenden Bedenken.

© dpa-infocom, dpa:210323-99-935821/2

Ihr Kommentar zum Thema

OVG: Stadt darf Tagesmutter Erlaubnis entziehen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha