NRW

OVG verhandelt Fall von syrischem Militärdienstverweigerer

Flüchtlinge

Montag, 22. März 2021 - 00:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Militärdienstverweigerer aus Syrien haben bislang in Deutschland schlechte Karten, wenn sie als Flüchtlinge anerkannt werden wollen. Sie geben an, vom Regime in dem Bürgerkriegsland als politische Gegner verfolgt zu werden. Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster verhandelt am heutigen Montag den Fall eines Asylbewerbers aus Frechen, der sich durch Flucht dem Militärdienst in Syrien entzogen hat. Ihm wird bislang vom Bundesamt für Flüchtlinge der Status verweigert. Das OVG ist in den vergangenen Jahren dieser Linie gefolgt.

Justitia mit Sonne und Taube. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat im November 2020 diese Sicht kritisiert und in einem Urteil anders entschieden. Die Frage ist, ob der OVG bei seiner bisherigen ablehnenden Haltung bleibt.

© dpa-infocom, dpa:210321-99-913082/3

Ihr Kommentar zum Thema

OVG verhandelt Fall von syrischem Militärdienstverweigerer

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha