Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Obduktion nach tödlichem Absturz einer Propellermaschine

Unfälle

Donnerstag, 18. Juni 2020 - 13:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Reinsfeld/Recklinghausen. Die Leiche des 49 Jahre alten Piloten aus Recklinghausen, der beim Absturz eines kleinen Flugzeugs in Rheinland-Pfalz ums Leben gekommen war, soll obduziert werden. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler laut Polizei davon aus, dass die Maschine in der Luft in mehrere Teile zerbrach. Dies erkläre einerseits den lauten Knall vor dem Absturz sowie das große Trümmerfeld am Unglücksort nahe Reinsfeld im Kreis Trier-Saarburg. Experten sollen die genaue Unglücksursache nun klären.

Rettungskräfte stehen am Wrack eines Propellerflugzeugs. Foto: Floian Blaes/dpa

Der 49-Jährige hatte alleine in der zweimotorigen Propellermaschine gesessen. Er war nahe dem Sportplatz und nicht weit von Häusern abgestürzt. Mehrere Zeugen hatten das Unglück der Polizei zufolge beobachtet und den lauten Knall gehört. Der Pilot war auf dem Weg nach Frankreich gewesen.

Ihr Kommentar zum Thema

Obduktion nach tödlichem Absturz einer Propellermaschine

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha