NRW

Obstbauern in NRW blicken mit Sorge auf das milde Wetter

Wetter

Mittwoch, 15. Januar 2020 - 11:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Die Obstbauern in Nordrhein-Westfalen blicken mit Sorge auf die milde Witterung. „Wenn es so weitergeht, werden wir eine ausgesprochen frühe Obstblüte haben mit der Gefahr, dass während der Blüte ein Frost auftritt“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Provinzialverbands Rheinischer Obst- und Gemüsebauer, Peter Muß, am Mittwoch. Alles hänge jetzt von der weiteren Wetterentwicklung ab. „Wenn es im Februar und März noch kalt wird, dann sieht das alles etwas anders aus“, sagte Muß. Die Obstbauern wünschten sich, dass es noch mal kälter werde, damit es keinen Frühstart gibt. Das Rheinland ist mit etwa 1800 Hektar die viertgrößte Anbauregion für Baumobst in Deutschland.

Gelbe Äpfel hängen an einem Baum. Foto: Soeren Stache/zb/dpa/Archivbild

Der Deutsche Wetterdienst rechnete für Mittwoch mit Temperaturen bis zwölf Grad in einer Achse südwestlich vom Ruhrgebiet bis Bielefeld. Die nächsten Tage sollen in Nordrhein-Westfalen weiter mild bleiben, bis es am Wochenende etwas kälter werden soll.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.