NRW

Oer-Erkenschwick: Gericht entscheidet Streit um Muezzin-Ruf

Justiz

Mittwoch, 23. September 2020 - 01:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Im seit Jahren geführten Streit um einen Muezzinruf in Oer-Erkenschwick entscheidet am Mittwoch (10.00 Uhr) das Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen. Anwohner hatten 2015 gegen eine Ausnahmegenehmigung der Ruhrgebietsstadt für den Lautsprecherruf zum Gebet der Türkisch Islamische Gemeinde (Ditib) geklagt. Der Gebetsruf erschallt seitdem nicht mehr. Das Verwaltungsgericht in der ersten Instanz hatte der Klage eines Ehepaares stattgegeben. Die Stadt hatte nach Ansicht der Richter die Ausnahmeregelung - freitags von 12.00 bis 14.00 Uhr für maximal 15 Minuten - nur unzureichend begründet.

Vor dem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Der Kläger betonte, dass es ihm nicht um die Lautstärke, sondern um den Inhalt des Rufes gehe. Er fühle sich in seinem Recht auf Religionsfreiheit beschnitten. Der 8. Senat des OVG in Münster will voraussichtlich noch am Mittwoch eine Entscheidung verkünden. Zuvor soll sich ein Lärmgutachter zu dem Fall äußern.

Ihr Kommentar zum Thema

Oer-Erkenschwick: Gericht entscheidet Streit um Muezzin-Ruf

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha