NRW

Olympia-Bewerbung: DOSB würde „Weg wieder so wählen“

Sportpolitik

Sonntag, 21. März 2021 - 14:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Der Deutsche Olympische Sportbund hat bei einer Analyse keine Fehler beim Bemühen um eine mögliche Bewerbung um die Sommerspiele 2032 erkannt. „Wir haben im Präsidium den ganzen Werdegang und den Status quo diskutiert und selbstkritisch reflektiert, wie die Dinge gelaufen sind“, sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann nach einer digitalen Sitzung am Samstag. „Dabei sind wir nach wie vor zu dem Schluss gekommen, dass wir den Weg wieder so wählen würden.“

Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Das Internationale Olympische Komitee hatte entschieden, mit der australischen Stadt Brisbane einen bevorzugten Dialog für eine Kandidatur zu führen. Mit dieser Entscheidung haben die anderen Interessenten wie Katar, Indien oder Budapest sowie die Rhein-Ruhr-Initiative kaum noch Chancen auf die Spiele 2032.

Der DOSB will jetzt erstmal abwarten und zur gegebenen Zeit „die Karten neu legen“, sagte Hörmann. Mit der Vorentscheidung des IOC für Brisbane sei „die Messe gelesen“. Er gehe davon aus, dass die Vergabe der Spiele für 2032 an Brisbane bereits auf der IOC-Session vor den Tokio-Spielen im Sommer erfolgen wird.

© dpa-infocom, dpa:210321-99-910700/2

Ihr Kommentar zum Thema

Olympia-Bewerbung: DOSB würde „Weg wieder so wählen“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha