NRW

Ostermarsch-Auftakt in Gronau: 250 Teilnehmer erwartet

Demonstrationen

Freitag, 19. April 2019 - 00:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gronau. Demonstrieren für Frieden und gegen Atomkraft: Gronau macht heute den Auftakt für die alljährlichen Ostermärsche in NRW. Trotz des deutschen Atomausstiegs wollen die Aktivisten wieder vor einer Urananreicherungsanlage demonstrieren.

Teilnehmer des Ostermarsches demonstrieren vor der Uran-Anreicherungsanlage in Gronau gegen Atomkraft. Foto: Caroline Seidel/Archivbild

Die alljährlichen Ostermärsche in Nordrhein-Westfalen starten heute mit der Demonstration vor der Urananreicherungsanlage (UAA) im Gronau. „Wir fordern die sofortige Beendigung der Urananreicherung in Gronau und weltweit“, teilten die Aktivisten mit. Wie im vergangenen Jahr werden rund 250 Demonstranten erwartet, wie der Sprecher des Arbeitskreises Umwelt Gronau, Udo Buchholz, am Mittwoch sagte. Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem friedlichen Verlauf aus.

Unter dem Motto „Atomwaffen ächten, Urananreicherung stoppen!“ wollen sich die Demonstranten gegen 13 Uhr am Bahnhof versammeln und durch die Innenstadt vor die UAA ziehen. Die Aktivisten kritisieren, dass die Anlage trotz des Atom-Ausstiegs Deutschlands, immer noch Uran anreichert. In dem Werk arbeiten laut Betreiber-Gruppe Urenco rund 300 Menschen. Die Anlage reichert Uran für die Stromgewinnung in Atomkraftwerken an und exportiert es von Gronau aus weltweit.

Mit der Veranstaltung in Gronau setzen sich auch in anderen Städten in NRW die Ostermärsche in Bewegung. Am Samstag kommen die Friedensaktivisten unter anderem bei der Hauptdemonstration der Ostermärsche in Düsseldorf zusammen. Gleichzeitig starten die Rhein-Ruhr-Ostermärsche, auf denen bis Ostermontag in verschiedenen Städten über drei Tag demonstriert wird. Bundesweit wurden in diesem Jahr 95 Märsche angemeldet und damit 13 mehr als im Vorjahr.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.