NRW

Osterverkehr: Verstärkte Grenzüberwachung wegen Corona

Krankheiten

Donnerstag, 9. April 2020 - 15:20 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Die Bundespolizei hat am Donnerstag wegen des erwarteten höheren Reiseverkehrs über Ostern mit der verstärkten Grenzüberwachung in NRW begonnen. Nach Angaben eines Polizeisprechers in St. Augustin werden dazu zusätzlich 200 Beamte eingesetzt. Sie kontrollieren, ob nach Deutschland Einreisende augenscheinlich krank sein könnten. Bei Anzeichen werde für weitere Entscheidungen das Gesundheitsamt eingeschaltet, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Aachen. Für die Maßnahmen würden zeitweise auch Kontrollstellen eingerichtet.

Eine Polizeikelle wird in die Höhe gehalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Niederländische Behörden hatten angekündigt, von Donnerstag an über Ostern den Tagestourismus ins „Heuvelland“ bei Aachen zu unterbinden. Die Region sollte von 9 bis 18 Uhr gesperrt sein. Im „Hügelland“ mit den schönen Aussichten und netten Kneipen sind auch deutsche Wanderer und Radfahrer sehr gerne unterwegs. Die Region will damit verhindern, dass große Menschengruppen zusammenkommen. Die Maßnahme sollte vorerst bis Mittwoch nach Ostern gelten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.