Paderborn auch ohne abgewanderten Srbeny auf Zweitligakurs

dpa/lnw Paderborn. Der SC Paderborn hat sich durch den Abgang des zu Norwich City abgewanderten Torjägers Dennis Srbeny nicht aus der Erfolgsspur Richtung Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga werfen lassen. Mit dem klaren 5:0-Erfolg gegen die Sportfreunde Lotte baute Paderborn am 22. Spieltag der 3. Liga die Tabellenführung aus. „Wir sind breit aufgestellt, die Mannschaft hat wieder eine positive Reaktion gezeigt“, erklärte SC-Trainer Steffen Baumgart.

Paderborn auch ohne abgewanderten Srbeny auf Zweitligakurs

Der Paderborner Trainer Steffen Baumgart. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Marlon Ritter (36. Minute/50.), Ben Zolinski (45.+1), Philipp Tietz (58.) und Leon Fesser erzielten für Paderborn am Samstag im ersten Match nach dem Wechsel von Srbeny die Tore. Der Transfer des Angreifers, der diese Saison in 15 Partien neun Tore erzielen konnte, in die zweite englische Liga war am Donnerstag bekannt geworden. Dem Vernehmen nach überweist Norwich City rund 1,5 Millionen Euro Ablösesumme nach Paderborn.

Zehn Tage vor dem Heimspiel im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern München überzeugte Paderborn durch eine kompakte Leistung. „Meine Mannschaft ist in die Zweikämpfe gegangen und hat dann ihre fußballerischen Vorteile genutzt“, erklärte Baumgart. Die Ostwestfalen profitierten vom Patzer des Verfolgers 1. FC Magdeburg. Der Tabellenzweite kam gegen Meppen nicht über ein 0:0 hinaus.

Lotte konnte sich indes nicht von der Abstiegszone absetzen. „Das Umschaltspiel in die Offensive macht Paderborn überragend und nutzt die Chancen eiskalt“, meinte Lotte-Trainer Andreas Golombek. Er setzt auf die nächsten Partien: „Jetzt konzentrieren wir uns auf das kommende Match am Freitag gegen Aalen. Dann sieht die Fußball-Welt wieder besser aus.“