Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Paderborn rüstet sich für Entschärfung von 1,8-Tonnen-Bombe

Notfälle

Freitag, 6. April 2018 - 07:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Paderborn. Vor der geplanten Entschärfung einer 1,8 Tonnen schweren Weltkriegsbombe im Garten einer Paderborner Familie am Sonntag wappnet sich die Stadt für eine Ausnahmesituation. „Wegen der enormen Sprengkraft der Bombe müssen wir sicherheitshalber einen besonders großen Evakuierungsradius ziehen, so dass Paderborn am Sonntag im Kernbereich so gut wie stillsteht“, sagte ein Stadtsprecher. Weil auch Krankenhäuser im Gefahrenbereich liegen, müssen rund 500 Patienten verlegt werden. Erste Transporte von Schwerstkranken in umliegende Krankenhäuser hätten bereits begonnen.

Grundstück, auf dem ein 1,8 Tonnen schwerer Blindgänger gefunden wurde. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Insgesamt müssen mehr als 26 000 Menschen ihre Häuser verlassen. Um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, sind am Sonntag 1100 Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdiensten im Einsatz. Die Paderborner Polizei wird von Hundertschaften aus Bochum und Münster unterstützt.

Anzeige

Die britische Luftmine war vor eineinhalb Wochen bei Bauarbeiten im Garten der Paderborner Familie gefunden worden. Seither bereitet sich die Stadt auf die größte Evakuierungsmaßnahme ihrer Nachkriegsgeschichte vor.

Ihr Kommentar zum Thema

Paderborn rüstet sich für Entschärfung von 1,8-Tonnen-Bombe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige