Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Pfeiffer-Poensgen gegen ein eigenes Bundeskulturministerium

Regierung

Montag, 2. Oktober 2017 - 06:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die neue nordrhein-westfälische Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hält nichts von Forderungen nach einem Bundeskulturministerium. Die Ansiedlung der Staatsministerin für Kultur im Kanzleramt habe sich „enorm bewährt“, sagte die parteilose Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Mit der „großen Unterstützung“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei das „eine sehr glückliche Konstellation“, sagte sie. „Die Kombination hat der Kultur einen riesigen Schub auch auf Bundesebene gegeben.“ Dies sei aber auch „dem sehr energiegeladenen Wirken der derzeitigen Staatsministerin Monika Grütters (CDU) zu verdanken, die einfach viele Dinge vorangetrieben hat“.

Der Deutsche Kulturrat hatte nach der Bundestagswahl die Schaffung eines eigenen Bundeskulturministeriums angemahnt. Die Kulturpolitik sei im Bund „seit fast 20 Jahren ein Provisorium“ und müsse ein größeres Gewicht bekommen, hieß es.

Anzeige

Dass NRW seit dem Regierungswechsel ein eigenes Kultur- und Wissenschaftsministerium habe, sieht Pfeiffer-Poensgen als Vorteil. Dadurch bekomme die Kultur im bevölkerungsreichsten Bundesland „eine größere Sichtbarkeit“ und mehr Gewicht. Pfeiffer-Poensgen war bis zu ihrem Amtsantritt in Düsseldorf im Sommer langjährige Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder in Berlin.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige