Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Pflegekinder entführt: Mutter und Stiefvater vor Gericht

Kriminalität

Montag, 29. Oktober 2018 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Aachen. Ein 31 Jahre alter Angeklagter hat am Montag vor dem Landgericht Aachen die Entführung seiner zwei Stiefkinder im vergangenen Februar gestanden. Er sei mit einem Komplizen nach Jülich zu der Pflegefamilie gefahren, bei der die Kinder lebten, habe geklingelt und die Pflegemutter und Haushaltshilfe mit einem Elektroschocker attackiert. Mit den beiden ein und zwei Jahre alten Kindern sei er dann in Belgien untergetaucht. Er bezog einen Wohnwagen auf einem Campingplatz in der Nähe von Spa in den Ardennen. Dort waren die Kinder später von Spezialkräften der belgischen Polizei befreit worden.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/Archiv

Als mutmaßliche Täter angeklagt sind außer dem Stiefvater die 32 Jahre alte leibliche Mutter der Kinder, ein 27 Jahre alter Mann und eine 25 Jahre alte Frau. Diese beiden sollen dem Paar geholfen haben. Den Angeklagten wird gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Entziehung Minderjähriger zur Last gelegt. Der Stiefvater ist außerdem wegen sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen angeklagt. Dazu wollte er sich am Montag nicht äußern. Der Missbrauch soll sich zwischen Juni und September 2017 ereignet haben, als er noch bei der Familie in Solingen lebte. Im September 2017 wurde der Mutter das Sorgerecht für ihre insgesamt vier Kinder entzogen. Die Urteile in dem Verfahren werden im Januar erwartet.

Ihr Kommentar zum Thema

Pflegekinder entführt: Mutter und Stiefvater vor Gericht

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha