NRW

Polizei: Antisemitische Äußerungen in Hagen

Extremismus

Freitag, 21. Mai 2021 - 18:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Hagen. In der Nähe eines Mannes mit einer Israel-Flagge in Hagen sollen aus einer Menschenansammlung heraus antisemitische Äußerungen gefallen sein. Beamte hätten diese vernommen und dokumentiert, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie seien zur Anzeige gebracht worden. Die Ermittlung der Tatverdächtigen sei nun Aufgabe des Staatsschutzes. Zudem sei der Mann von einer Frau bespuckt worden. Die 43-Jährige habe eine Anzeige wegen Körperverletzung erhalten, berichteten die Beamten. Weitere Angaben zu der Frau machte sie zunächst nicht.

Ein Schild mit dem Schriftzug "Polizei" hängt an einer Polizeiwache. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der Mann war nach Polizeiangaben am Mittwoch vor dem Rathaus in Hagen erschienen. Die Israel-Flagge habe er an einen Stock gebunden mit sich getragen. Am Donnerstag sei er dort erneut erschienen. Da sich nach kurzer Zeit rund 50 Menschen am Rathaus versammelt hätten, seien insgesamt zehn Beamtinnen und Beamte geschickt worden, um den 44-Jährigen aus Dortmund vor „eventuell entstehenden Anfeindungen“ zu schützen. Dabei hätten die Einsatzkräfte die antisemitischen Äußerungen vernommen.

© dpa-infocom, dpa:210521-99-695852/2

Ihr Kommentar zum Thema

Polizei: Antisemitische Äußerungen in Hagen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha