NRW

Polizei: „Ausgangssperre gilt auch für Dinosaurier“

Kriminalität

Montag, 19. April 2021 - 16:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Trotz nächtlicher Ausgangsbeschränkung war ein Mann in einem Dinosaurier-Kostüm in der Nacht zum Samstag in Mülheim/Ruhr unterwegs. „Beinah surreal wirkten die kurzen Arme sowie der hin und her schwingende Schwanz des „Königs der Echsen““, schrieb die Essener Polizei am Montag in einer launigen Mitteilung. Schnell habe sich herausgestellt, „dass der kurzarmige Dinosaurier, in Wahrheit ein Mülheimer in einem Karnevalskostüm, friedlich und zügig auf dem Weg in seine eigene Höhle war“.

Der Schriftzug „Polizei“ ist zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild

Zuvor sei der Mann bereits von einem städtischen Mitarbeiter darauf hingewiesen worden, dass die Ausgangssperre in der Zeit von 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr auch für nachtaktive Reptilien gelte. „Der linguistisch bereits weiterentwickelte Saurier zeigte sich kooperativ und ließ die Polizisten irritiert aber belustigt zurück“, hieß es weiter.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-265910/2

Ihr Kommentar zum Thema

Polizei: „Ausgangssperre gilt auch für Dinosaurier“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha