NRW

Polizei Hamm prüft weitere Mitarbeiter auf rechte Gesinnung

Terrorismus

Freitag, 21. Februar 2020 - 11:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Hamm. Bei den Ermittlungen zu einem Terrorverdächtigen in den eigenen Reihen ist die Polizei Hamm auf zwei weitere Mitarbeiter mit einer möglicherweise rechten Gesinnung gestoßen. Es gehe um zwei „Prüffälle mit einer möglicherweise rechtsgerichteten Gesinnung im Polizeipräsidium Hamm“, teilte die Behörde mit. Bei beiden bestehe aber kein Zusammenhang zu der mutmaßlichen rechten Terrorzelle um Werner S.. Der Hammer Polizeipräsident Erich Sievert wollte am Freitagmittag (13.00 Uhr) bei einer Pressekonferenz Näheres dazu bekanntgeben.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Ein Verwaltungsmitarbeiter der Polizei Hamm am Rande des Ruhrgebiets war vergangene Woche festgenommen worden, weil er als Unterstützer für die rechte Terrorzelle um Werner S. tätig gewesen sein soll. Die Terrorzelle soll Anschläge geplant haben, um Chaos auszulösen.

Nach der Suspendierung des Hammer Beamten hatte die Polizei sich selbstkritisch gezeigt: Das Verhalten des Mannes wie die Nutzung von Fahnen, Emblemen und Schreibweisen seines Namens sei nicht ausreichend geprüft worden, hatte die Polizei eingeräumt. Man setze nun alles aber daran, die Vorgänge lückenlos aufzuklären, hieß es danach.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.