NRW

Polizei geht in Dortmund gegen „Autoposer“ vor

Verkehr

Sonntag, 13. Dezember 2020 - 17:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. Bei einem Einsatz gegen „Autoposer“ hat die Polizei in Dortmund am Wochenende Hunderte Platzverweise erteilt. Außerdem gab es in 38 Fällen Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung, berichtete die Polizei am Sonntag in einer Pressemitteilung. Insgesamt wurden demnach 259 Fahrzeuge bei der Aktion in den Nächten zu Freitag und Samstag kontrolliert. 164 Autofahrer erhielten Platzverweise. Außerdem verzeichnete die Polizei 38 Verstöße gegen diverse Verkehrsvorschriften.

Ein Streifenwagen fährt durch die Innenstadt. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Wie es in der Mitteilung heißt, nutzten überwiegend Fahrer aus umliegenden Städten mit stark motorisierten Fahrzeugen den Dortmunder Wall, um mit ihren Autos zu posen. Vor allem der Motorenlärm störe dabei oft die Nachtruhe.

Ihr Kommentar zum Thema

Polizei geht in Dortmund gegen „Autoposer“ vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha