NRW

Polizei verhindert Straßenschlacht

Kriminalität

Mittwoch, 28. März 2018 - 09:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Duisburg. Sie trafen mit Macheten, Eisenstangen, Teleskopschlagstöcken und einem Staubsaugerrohr aufeinander: In Duisburg haben Polizisten eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen verhindert. Es waren den Angaben zufolge etwa 20 bis 30 Personen auf jeder Seite. Polizisten, die auch beleidigt und mit Gegenständen beworfen wurden, setzten unter anderem Reizgas ein, wie ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen mitteilte. „Die Beamten bekamen die Lage in Griff, bevor sie eskalierte“, fügte er hinzu.

50 Menschen wurden festgenommen. Nach der Feststellung der Personalien seien 30 wieder auf freien Fuß gekommen. Die anderen seien noch im Polizeigewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern.

Die Hintergründe für den Konflikt am Dienstagabend waren zunächst unklar. Keiner der Beteiligten habe der Polizei den Grund nennen wollen, hieß es. Es wird wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Anwohner im Stadtteil Hamborn hatten die Polizei alarmiert, nachdem sich die Konfliktparteien dort gesammelt hatten.

Schon in der Nacht zuvor und in der vergangenen Woche seien mehrere Personen in der Gegend aufeinander getroffen, allerdings nicht so massiv wie am Dienstagabend, sagte der Sprecher. Ein möglicher Zusammenhang werde geprüft.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.