Polizei zeigt „starke Präsenz“ in Köln

dpa/lnw Köln. Die Kölner Polizei hat nach mehreren aggressiven Vorfällen mit feiernden Menschen vor einer Woche am Freitagabend eine zusätzliche Hundertschaft im Einsatz gehabt. Die Polizeibehörde zog am Samstagmorgen eine positive Bilanz: „Es ist zu keinen größeren Einsätzen gekommen“, sagte ein Sprecher. Die Kräfte seien offen in der Innenstadt postiert gewesen. „Wir haben starke polizeiliche Präsenz gezeigt.“ In einem Fall habe man der Stadt Köln bei der Räumung eines Straßenabschnitts geholfen.

Polizei zeigt „starke Präsenz“ in Köln

Polizisten stehen am Rheinboulevard und kontrollieren, ob Abstände eingehalten werde. Foto: David Young/dpa/Archivbild

Wie eine Stadtsprecherin berichtete, hatten sich dort am frühen Morgen nach der Schließung von Gaststätten-Außenbereichen „zu viele“ Menschen aufgehalten. Nachdem Lautsprecher-Durchsagen erfolglos geblieben seien, habe man mit Hilfe der Polizei den Abschnitt geräumt. Von Anzeigen gegen Beteiligte wurde zunächst nichts bekannt.

Die Kölner Polizei hatte am Donnerstag ein konsequentes Einschreiten gegen potenzielle Störer angekündigt. Auch für Samstagabend war eine verstärkte Präsenz an Brennpunkten geplant. „Wir sind keine Spaßverderber, aber wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit Konsequenzen rechnen“, hatte Polizeipräsident Uwe Jacob erklärt.