Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Polizeimunition bei Gruppe „Nordkreuz“

Landtag

Donnerstag, 5. März 2020 - 11:29 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat bestätigt, dass NRW-Polizeimunition in die Hände von Mitgliedern der mutmaßlich rechtsextremen Gruppe „Nordkreuz“ gelangt ist. Es handele sich um Munition, die nur von den Spezialeinheiten verwendet werde. Die Spur führe zu einem privaten Schießplatz in Mecklenburg-Vorpommern. Dort hätten auch Spezialeinheiten aus NRW trainiert, sagte Reul in einer Sondersitzung des Innenausschusses des NRW-Landtags am Donnerstag.

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, sitzt im Saal . Foto: Fabian Strauch/dpa

Wer genau die Munition dort in fremde Hände gelangen ließ, sei bislang nicht festgestellt worden. Es würden nur Mengen der Munition dokumentiert und nachgehalten. Insgesamt hätten 580 Beamte aus NRW dort trainiert. Inzwischen würden dort keine Trainings mehr durchgeführt. Die fragliche Munition sei 2013 bis 2016 ausgeliefert worden.

Bei der Gruppe „Nordkreuz“ handelte es sich nach ersten Ermittlungen um eine sogenannte Prepper-Gruppe, die sich auf einen Katastrophenfall, den „Tag X“, vorbereitet. Allerdings wurden bei Mitgliedern auch Chats mit rechtsradikalem Inhalt gefunden. Der Generalbundesanwalt ermittelt gegen zwei „Nordkreuz“-Mitglieder wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Ihr Kommentar zum Thema

Polizeimunition bei Gruppe „Nordkreuz“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha