Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

„Pop-up-Radspur“: Ministerium lässt sich berichten

Verkehr

Mittwoch, 1. Juli 2020 - 11:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Das nordrhein-westfälische Verkehrsministerium hat die umstrittene „Pop-up-Radspur“ in Düsseldorf im Blick und lässt sich über Unfälle auf dem temporären Fahrradweg berichten. Das bestätigte das Ministerium auf Anfrage.

„Wir begrüßen jede Maßnahme, die bessere Mobilität bietet“, hieß es aus dem Ministerium. „Über straßenrechtliche Anordnung können die Kommunen schnell und flexibel auf Situationen und Handlungsbedarfe auf den Straßen reagieren und wie in Düsseldorf kurzfristig Fahrradspuren, so genannte Pop-Up-Bike-Lanes, vorübergehend einrichten.“ Die konkrete Entscheidung habe die jeweilige Stadt zu treffen. „Für die Landesregierung steht dabei die Sicherheit an erster Stelle. Das Verkehrsministerium lässt sich deshalb über das Unfallgeschehen berichten.“

Seit der Einrichtung des Radwegs auf einer mehrspurigen Straße nahe dem Rhein hat es dort zwei Unfälle gegeben. Während der erste nichts mit der neuen Verkehrsführung zu tun hatte - eine Frau ging mit einem Kind ohne richtig zu gucken auf die Straße -, sah sich Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nach dem zweiten Unfall mit zwei Autos in seinen „Sicherheitsbedenken“ bestätigt. Seitdem wurde die Spur mehrfach in Form und Beschilderung verändert.

Ihr Kommentar zum Thema

„Pop-up-Radspur“: Ministerium lässt sich berichten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha