NRW

Präses: Kirchenmusik soll sich an Interessen orientieren

Kirche

Samstag, 19. Juni 2021 - 12:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Kirchenmusik sollte sich nach Ansicht des rheinischen Präses Thorsten Latzel nicht nur am Gesangbuch, sondern stärker an den Musikinteressen der Menschen orientieren. „Nicht wir schreiben den Menschen vor, wie sie singen sollen“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland am Samstag bei einem virtuellen Treffen mit rund 170 hauptberuflichen Kirchenmusikerinnen und -musikern.

Thorsten Latzel, Präses aus der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR). Foto: Ole Spata/dpa/Archivbild

Kirche werde künftig noch viel stärker in ökumenischen Partnerschaften oder in der Quartiersarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteuren vernetzt sein, prophezeite Latzel. „Mit Menschen, die das Evangelische Gesangbuch nicht kennen.“ Hier müsse Kirchenmusik „mit dem Mut zum Cross-over“ Brücken bauen. Gelernt werden könne dabei auch von Gemeinden anderer Sprache und Herkunft, auf Schulhöfen oder in Krankenhäusern und Büros. „Der Mitmach- und Mutmach-Song „Jerusalema“ aus dem vergangenen Jahr war dafür ein starkes Beispiel.“

Bei dem Internet-Phänomen „Jerusalema Challenge“ tanzten Rettungskräfte, Ärzte, Krankenschwestern, Polizisten oder Bürogemeinschaften zu dem eingängigen Song der südafrikanischen Künstler DJ Master KG und Nomcebo Zikode. In dem Song wird Jerusalem als Ort der Hoffnung besungen.

© dpa-infocom, dpa:210619-99-59265/2

Ihr Kommentar zum Thema

Präses: Kirchenmusik soll sich an Interessen orientieren

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha