NRW

Prostituierten-Killer soll erneut zugeschlagen haben

Prozesse

Montag, 11. Januar 2021 - 11:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Acht Jahre nach der Tötung einer Prostituierten in einem Düsseldorfer Hotel soll ein 50-Jähriger aus Dormagen erneut ein Callgirl angegriffen haben. Der Fall werde am 12. Februar vor dem Düsseldorfer Landgericht verhandelt, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Montag. Die Staatsanwaltschaft strebe Sicherungsverwahrung für den Mann an.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Im Juli 2020 soll er in einem Hotel in Neuss erneut zugeschlagen haben. Das 26-jährige Opfer habe sich heftig gewehrt und sich schwer verletzt retten können. Der Mann soll ihr ein Kissen ins Gesicht gedrückt, sie gewürgt und ihr den Kopf ruckartig verdreht haben, um ihr das Genick zu brechen.

Weil die Ermittler nicht ausschließen können, dass er von der Frau doch noch aus eigenen Stücken abließ, ist er diesmal nur wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. „Wir gehen zwar von einem Tötungsvorsatz aus, können aber einen Rücktritt vom Versuch nicht ausschließen“, sagte die Staatsanwältin.

In dem 2012 abgeurteilten Fall hatte der Deutsche eine 25-jährige Prostituierte mit 18 Messerstichen umgebracht. Die blutüberströmte Leiche der jungen Frau war am Whirlpool der Hotelsuite entdeckt worden, die er angemietet hatte.

Nach der Tat hatte er sich in die Türkei abgesetzt, sich von dort bei Zeitungen gemeldet und seine Unschuld beteuert. Nach elf Tagen war er zurück nach Deutschland geflogen und hatte sich gestellt. Wegen Totschlags war er vom Düsseldorfer Landgericht im September 2012 zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. 2018 kam er frei. Der neue Prozess soll vom selben Richter geführt werden wie damals.

Ihr Kommentar zum Thema

Prostituierten-Killer soll erneut zugeschlagen haben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha